gibt es schlimmere tage? nein, ich denke nicht.
ich wache auf. der wecker zeigt halb 7. viel zu spät. mama schreit 'julie, wo bleibst du?' freundlich, mama schön, sowas als ersten satz am morgen zu hören, wirklich.
naja, ich steh auf, gehe duschen, muss mich total beeilen. komme zurück, föhne meine haare, liegen die total beschissen. ich pack meine tasche, gehe raus und es regnet in strömen. wieder rein, eine jacke suchen, die annähernd den regen abweist. finde keine. gehe wieder raus, schon 17 nach 7. ich komme klitschnass an der bushaltestelle an, bus verpasst. geil.
aber es kommt noch besser. heute französischarbeit, war total beschissen. ich habe nicht wirklich gelernt, aber die aufgaben waren riiiichtig schwer, besonders die letzte. hoffe auf eine 4.
toll, ich musste ne 2 schreiben um ne 2 zu kriegen, geil julie, läuft ja alles riiiiiiichtig rund immoment.
rund, das perfekte stichwort. ich bin so rund, so rund wie ne kugel. alles, generell.
ich komme nach hause, will nichts essen. habe aber so einen hunger. mache mir nudel, eine riesen portion- 3 teller. esse einen, oma ruft an. scheiße, voll vergessen, dass ich ja bei ihr esse, dienstags. ich fahr hin, nehme mir einen teller mit 4 kleinen frikadellen, 4 kartoffeln, ein bisschen kohlrabi, gekocht.
geeeeeeeeil. esse fertig. nachtisch steht an. also nehme ich mir einen joghurt, komme zurück an den tisch. ein kleinen 'griesstraum' mit apfel und zimt. will ihn aufmachen, oma schaut auf vom essen. willst du dir nicht lieber einen anderen nehmen? die haben viel weniger fett & kalorien? ich so 'nein, ich habe jetzt lust darauf' oma, verdreht die augen und murmelt etwas, was ich als 'ist ja deine figur' verstehe.
nur so nebenbei, meine oma schneidet uns immer artikel, die für sie wichtig erscheinen aus der zeitung aus und wir sollen die dann lesen. die liegen dann direkt neben meinem platz. ich schaue rein 'altstadtlauf in K, dieses wochenende'  - oma sieht, dass ich das grade anschaue und sagt 'möchtest du da nicht mal mitmachen? bisschen bewegung würde dir nicht schaden' ich : 'nein, ich möchte nicht so gern' 'wieso denn nicht, julie? was ist so schlimm dran, mach doch mal was, und lieg nicht immer so auf der faulen haut herum! oder hier - sie sucht in den anderen atrtikeln herum und findet einen über ein sportabzeichen, das man in unserem ort jedes wochenende machen kann- da, das sportabzeichen, ein bisschen laufen, hochsprung und weitprung, julie, wär das nichts für dich? ' ich: 'nein, ich mach nicht so gern Leichtathletik und außerdem mache ich schon genug sport' sie: 'julie, nur weil du tennis und badminton machst, musst du nciht denken, dass das an sport für eine woche reicht!' ich: 'oma, ich mache nicht nur das, du vergisst schwimmen und dass ich manchmal jogge und überall hin mit dem fahrrad fahre' 'mensch julie, das zählt doch nicht! du bist so faul! mach doch mal was, verdammt!' ich schaue sie an. will das thema schnell wechseln. aber sie lässt mich nicht. 'hör mal, mein gärtner. der war doch jetzt in der reha, der hatte doch so zugenommen, der arme kerl, er war rüher immer so schlank! naja, auf jeden fall wollte ich sagen dass er da mit einer ernährungshelferin 8 kilo abgenommen hat! mama hat mir mal gesagt, du machst dir immer was warm, was sie dir vorgekoscht hat, gemüse und gesundes, ist das immernoch so?' ich ja super oma, toll, was willst du mir jetzt damit sagen? soll ich auch dahin, damit ich deinen maßen entspreche?
ich sage nnur ja dazu, hole meine sachen, sage tschüss. auf dem weg nach draußen kommen mir die tränen. ich komme zu hause an. esse die restlichen zwei teller nudeln. gehe zum klo, ziehe mich aus und versuche mir die zahnbürste in den rachen zu schieben. ich sehe blutfaden, doch das ist mir egal. alles ist mir egal. doch es kommt nichts. es kommt einfach nichts. was soll denn das?
noch nicht einmal für das bin ich gut genug!
ich setz mich auf die couch, gucke fern. das kann ich, ja. mache übungen, die ganze zeit. meine oberschenkel schmerzen. aber das ist mir egal. muskelkater ist gut, sowas wie ne bestätigung.
mama ruft an, ich gehe dran. saug bitte dein zimmer, ich komm gleihc, bis später, bla bla, unsinniges zeugs. ich sag ja und amen zu allem und dann saug ich. sie kommt nach hause, in mein zimmer uns schreit 'komm mal sofort mit! ' ich so: 'hallo mama' sie 'jaja, was ist denn das hier?' zeigt auf nen fleck neben dem kühlschrenk. sieht nach milch aus oder so. ihrer meinung nach war ich das. ich solls wegmachen, tu ich dann auch. wie immer. schön so begrüßt zu werden, nciht wahr? ja, ich liebe das auch. NICHT.
später esse ich eine banane, komme aus der küche, stehe im wohnzimmer, mama kommt an mir vorbei, dreht sich dann um und sagt 'julie, du isst grade nicht wirklich ne banane oder?' 'doch, mama, ich hab hunger und noch nichts zu abend gegessen' 'und was ist mit dem essen bei oma, was ist mit den nudeln zu hause? das ist nichts? Julie, du frisst ja! versuch doch mal, das endlich zu reduzieren, sonst wird das nie weniger. weißt du, wieviele kalorien in der banane da grade sind? '
                 GEEEEEEEEEEEEEILSTER TAG EVER, ja?
danke an die süßen, die das lesen. und danke an meine 'I just wanna make the world dance' und meiner 'pequeña ella'  und meiner 'london' und alle anderen, die immer da sind bei schülervz. :-*

Kommentare:

  1. sowas von der familie gesagt zu bekommen ist hart.
    aber schöner blog! :)

    AntwortenLöschen
  2. ich weine gerade fast, das klingt jetzt labiel und affig aber ich wäre an so einem tag heulen zusammen gebrochen.

    AntwortenLöschen